Der HOCHSPRUNG-Award 2018

Auszeichung der besten Gründungsprojekte, inspiriert durch Lehrveranstaltungen an bayerischen Hochschulen

Am 17.10.2018 wurden die drei Gewinner-Teams des HOCHSPRUNG-Awards 2018 im Beisein von Ministerialdirigent Dr. Johannes Eberle, Leiter der Forschungsabteilung im Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst, ausgezeichnet. Die feierliche Preisverleihung fandim Rahmen der Auftaktveranstaltung des 5-Euro-Business an der Technischen Hochschule Ingolstadt statt.

Prämiert wurden Gründungsprojekte, die durch eine Lehrveranstaltung an einer bayerischen Hochschule inspiriert wurden. Insgesamt waren 38 Bewerbungen der unterschiedlichsten Fachrichtungen aus ganz Bayern eingereicht worden. Dabei zeigte die Bandbreite der Einreichungen und Lehrveranstaltungen von klassischen Entrepreneurship-Veranstaltungen bis zur Physik-Vorlesung wieder einmal die Vielfalt der bayerischen Hochschul-Gründungskultur.

Mit dem HOCHSPRUNG-Award 2018 wurden drei spannende Gründungsprojekte ausgezeichnet:

Der 1. Platz und das Preisgeld in Höhe von 2.500 Euro gingen an das Start-up Mirrads. Peter Stahr und Andreas Kerscher, Studierende der THI, und Mediengestalter Markus Seitle haben mit Ihrem Unternehmen so genannte Smart Mirrors entwickelt – Spiegel, die durch einen Hologramm-Effekt mit digitaler Werbung bespielt werden können. Diese Technologie haben sie mit einem entsprechenden Geschäftsmodell für Werbekunden verbunden. Entstanden war die Idee beim Seminar „Innovation Management“ von Prof. Dr. Martin Bader und wurde beim 5-Euro-Business weiterentwickelt.

Mit dem 2. Platz und einem Preisgeld von 1.500 Euro wurde das Start-up Insight Perspective Technologies (IPT) von Dr. Isabell Franck, Dr. Maksim Greiner und Dr. Theo Steininger ausgezeichnet. Das Spin-off der Technischen Universität München hat eine Software entwickelt, die optimale Einstellungen für Roboter und Fertigungsanlagen berechnet, wodurch Nacharbeit und Ausschuss reduziert werden. Inspiriert wurde das Gründungsprojekt durch die Vorlesung „Information Field Theory“ von Dr. Torsten Enßlin an der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Den 3. Platz und ein Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro erhielt das Gründungsprojekt aquaba, von Niclas Dehmel, Christoph Dobler und Raphael Wagensonner. Das Team, das durch die Vorlesung „Thermodynamik“ von Prof. Dr. Robert Mnich an der Technischen Hochschule Deggendorf inspiriert wurde, baut solare Entsalzungsanlage für die Aufbereitung von salzhaltigem Grundwasser und Meerwasser in ländlichen Regionen.

Die Teams hatten bei der Preisverleihung die Gelegenheit ihre Projekte zu pitchen und so wiederum auch die Teilnehmer des diesjährigen 5-Euro-Business, das in Kooperation mit dem Bildungswerk der bayerischen Wirtschaft durchgeführt wird, für deren zukünftige Gründungsprojekte zu inspirieren. Auch die Lehrenden, deren Gründungsideen maßgeblich zur Inspiration der drei Teams beigetragen haben, waren bei der Verleihung anwesend und bekamen Urkunden überreicht.

Ziel des Wettbewerbs ist die Sichtbarmachung herausragender und innovativer Konzepte und Lehrveranstaltungen zur Förderung der Gründungsdynamik an bayerischen Hochschulen sowie der daraus resultierenden Gründungen. Erstmalig im Jahr 2015 vergeben, prämiert der HOCHSPRUNG-Award seit 2018 im jährlichen Wechsel „Entrepreneurship-Enabler“ und „Hochschul-Start-ups“.

Die Jury:

  • Prof. Dr. Sasche Friesike, Assistant Professor für digitale Innovation an der VU Universität Amsterdam und assoziierter Forscher am Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft
  • Christian Heckemann, Geschäftsführung gate Garching
  • Prof. Dr. Andreas Kuckertz, Leiter des Fachgebiets Unternehmensgründungen und Unternehmertum an der Universität Hohenheim, geschäftsführender Direkter des Instituts für Marketing & Management
  • Stephan Niedermeier, Diplom Informatiker und Serial Entrepreneur, Geschäftsführer bei LOGABIT GmbH
  • Dr. Markus Solf, Gründer und Geschäftsführer von famPLUS